Das Anlagenthema Stand 21.08.2007

Home
Modelleisenbahn
Märklin Z
Bahnbilder
Mecki
Comic / LTB
Backen & Kochen
Pinguine
Downloads
Kontakt
Impressum

[ Das Anlagenthema ] Die Spurweite ] Die Anlage ] Der Anlagenplan ] Das Vorbild ] Offene Fragen ]

Anlage Winnenden - Das Anlagenthema

Ostern 2006 begann ich mit dem Bau meiner neuen Modellbahnanlage. Die Überlegungen und Planungen hierzu begannen aber schon viel früher.

Die wichtigste Entscheidung beim Bau einer jeden Anlage ist die Festlegung des Anlagenthemas. Somit suchte ich jahrelang nach einem solchen. Bei Anlagen, die in Zeitschriften vorgestellt wurden oder die ich in natura sah, überlegte ich, was mir daran gefiel und was nicht, und auch, was mir persönlich realisierbar erschien. Oft störte ich mich an einem mit Gleisen überladenen Layout oder einer mit Kompromissen behafteten Gleisführung, aufgrund dessen das Modell nicht dem Vorbild entspricht und damit unglaubhaft wirkt. Auch eine alpine Topografie mit steilen Bergen und vielen Tunnelportalen, wie man sie oft findet, kam für mich nicht in Frage. Ich bevorzuge da eher die "gemäßigte" Variante, also eine Landschaft, wie man sie in Mittel- und Süddeutschland findet . Mit der Zeit kristallisierten sich zwei Dinge heraus, die mir wichtig sind: Es darf keine Plattenanlage sein, und sowohl der Betrieb als auch die Landschaft soll sich am Vorbild orientieren.

Den ersten Schritt in die richtige Richtung verdanke ich dem Buch "Die Märklin- Bahn H0 und ihr großes Vorbild" (Artikelnummer 753/2), das ich irgendwann einmal eher aus einer Laune heraus auf einer Modellbahnbörse aufgrund seines für die 50er-Jahre typischen Illustrationsstils gekauft habe. Das Kapitel A II. dieses Buches beschäftigt sich ausführlich mit Bahnhofsanlagen. Nach dessen Studium war mir klar, was ich wollte: Mittelpunkt der Anlage soll der Bahnhof einer mittelgroßen Stadt sein. Dies ermöglicht verschiedene Spielmöglichkeiten: Es gibt Züge, die am Bahnhof anhalten und solche, die Durchfahren, und das sowohl als Personen- als auch als Güterzug. Was will man mehr? Was mir jetzt noch fehlte war ein konkreter Gleisplan.

Zunächst versuchte ich, anhand der zu Hause vorrätigen Literatur und dem o.g. Buch, selbst eine Bahnhofsanlage zu konstruieren, die dem echten Bahnleben entspricht, längeren Zügen Platz bietet und durch vielfältige Zug- und Rangierfahrten Abwechslung beim Spielen garantiert. Kurz und gut: Es gelang mir nicht, diese selbst gesetzten hohen Ansprüche mit einem der eigenen Fantasie entsprungenen Plan zur eigenen Zufriedenheit zu erstellen.

Dann bewahrheitete sich Goethes "Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?". Ich schaute mir unseren Winnender Bahnhof, den man so oft benutzt und eigentlich doch nicht so richtig wahrnimmt, einmal gründlich an, um am "lebenden Objekt" Erfahrungen zu sammeln. Vielleicht sollte ich dazu sagen, dass ich erst seit 1994 in Winnenden arbeite und seit 1995 hier wohne, so dass ich den Bahnhof nur als S-Bahn-Station und Haltepunkt für Regionalexpresszüge kennen gelernt habe. Bei meinen Exkursion rund um das Bahnhofsgelände entdeckte ich dann aber schnell, dass hier früher mehr los gewesen sein musste: Da gibt es neben den beiden Durchgangsgleisen 2 und 3 und dem Gleis 1 am Bahnhofsgebäude noch ein viertes Gleis, dass von der Natur zugewuchert ist. Hier entdeckte ich eine Gleiswaage mit Wiegehäuschen. Nach und nach kamen viele Sachen zum Vorschein bzw. ins Bewusstsein, an denen man als normaler Fahrgast achtlos vorbeigeht oder an zu denen man gar nicht hinkommt, weil sie abseits liegen, als da wären: Ein Industriegleisanschluss, Laderampen und Kohlebunker für das ortsansässige Dachziegelwerk, eine Trafoverladung, eine Freiladerampe,  Freiladegleise, Güterschuppen mit Gleisladerampe, einige Abstell- und Rangiergleise, Gleiswechselstellen vor und nach dem Bahnhof und viele Kleinigkeiten wie Fernsprecher und Fernsprechbuden, Signale und so weiter.

Jetzt wusste ich, dass ich bei der Suche nach dem Anlagenthema und einem konkreten Plan fündig geworden war: Warum nicht einfach diesen Bahnhof Winnenden, der viel interessanter ist und viel mehr zu erzählen hat, als es auf den ersten Blick scheint, einfach nachbauen?

Weiter

[ Das Anlagenthema ] Die Spurweite ] Die Anlage ] Der Anlagenplan ] Das Vorbild ] Offene Fragen ]