Rückbau des Winnender Bahnhofs Stand 16.06.2008

Home
Modelleisenbahn
Märklin Z
Bahnbilder
Mecki
Comic / LTB
Backen & Kochen
Pinguine
Downloads
Kontakt
Impressum

[ zurück zur Galerieübersicht ]

Im März 2008 hieß es im Winnender Bahnhof schon wieder: Rückbau! Bereits Ende 2005 wurde Gleis 4 und das Industriegleis zur Firma Ernteband im Zuge der Renovierung des Gleises 3 "abgenabelt". Und dann, gut zwei Jahre später, war die Gegenseite dran!

Arbeiten am 16. März 2008

 

Blick von der ehemaligen Laderampe im Nordosten des Bahnhofs in Richtung Backnang. Links ist der Schuppen neben dem ehemaligen Trafoverladegleis zu sehen, rechts die Parkplätze der Firma Kärcher (früher Gelände der Firma Pahlke).

 

Die Schutzweiche von Gleis 1 in Richtung Backnang ist ausgebaut! Als Baufahrzeug dient ein Rad-Schiene-Bagger, der mittels zweier Radsätze vorne und hinten spurtreu und sicher das Nachbargleis 656 als Fahrbahn benutzt.

 

Von der gleichen Stelle wie oben sieht man die Überreste der Verbindung von den Gütergleisen zum Gleis 1 mit Fahrtrichtung Backnang.

 

Immer noch von der gleichen Stelle aus Blick in Richtung Bahnhof Winnenden: Deutlich sichtbar ist das ausgewechselte und neu eingeschotterte Gleis 1 mit provisorischem Gleissperrschild wegen der Bauarbeiten.

 

Unentbehrliches Hilfsmittel für Arbeiten bei Dunkelheit: Mobiler Beleuchtungsturm.

 

Ein paar temporär abgesperrte Parkplätze dienen als Lager für Werkzeuge, Arbeitsmittel und sanitäre Einrichtungen.

 

Die durch Betonschwellen ersetzten Holzschwellen von Gleis 1 bilden neben dem Parkplatz einen imposanten Holzstapel.

 

Eines der alten Gütergleise dient als optimal austarierter Untergrund für den Baucontainer. Den Fahrdraht mit dem gelben Hinweisschild über den beiden rechten Gütergleisen gibt es ein paar Tage später bereits nicht mehr.

 

Hier noch einmal eine Nahaufnahme. Das Oberleitungsschild (blauweiße Tafel) ist zwischenzeitlich genauso wie der zugehörige Fahrdraht Geschichte.

 

Zur Absicherung der Arbeiten dienten automatisch aktivierte Warnhörner, die entlang des gesamten Bahnhofgeländes aufgestellt waren. An manchen Tagen konnte ich sie sogar zu Hause im 3,25 km entfernten Birkmannsweiler hören.

 

 

Zustand am 18. Mai 2008

 

Die Schutzweiche von Gleis 1 in Richtung Waiblingen ist abgebaut, ebenso der Prellbock. Einziger Überrest (links) ist ein weniger Meter langes Stück mit Gleissperre. Vorne die Brücke über die Schwaikheimer Straße. Auch die Bleche auf Gleis 1 wurden erneuert und glänzen - noch! Denn bald wird der Flugrost auch sie in rostbraun "umlackiert" haben!

 

Blick aus Richtung Waiblingen über die Schwaikheimer Brücke in Richtung Bahnhof Winnenden. Rechts unten der letzte Überrest der abgebauten Schutzweiche: Podest für die Weichenstellmechanik.

 

Warum die paar Meter Gleis mit Gleissperre zwischen abgebauter Weiche und abgebautem Prellbock stehen geblieben sind, wird wohl ein gut gehütetes Geheimnis der DB bleiben.

 

Hier nochmals die Gleissperre in Nahaufnahme.

 

Der hinter der Gleissperre befindliche Prellbock wurde ausgebaut. Im Schotter sind noch deutlich die Spuren der Schwellen sichtbar. Dahinter geht's aber weiter, wie man anhand der Schiene rechts oben im Gebüsch sehen kann!

 

Neben der Gleissperre befindet sich noch ein Fernsprecher auf einem geräumigen Podest.

 

Erst vierzig Meter weiter endet das vollständig von Gebüsch überwachsene Stumpfgleis. Dessen letzter Meter hängt buchstäblich in der Luft!

 

Aufgrund des schwer zugänglichen Standpunkts ein ungewohnter Blick auf den Winnender Bahnhof. Auf Gleis 3 steht eine in Richtung Waiblingen abfahrbereite S-Bahn der Linie 3.

 

Der Übergang über Gleis 1 und 2 vom Bahnhofsbahnsteig zum Mittelbahnsteig  wurde aufgegeben. Im Hintergrund sind die Überreste der Platten des Übergangs zu sehen.

 

Positiv ist der neu gestaltete Mittelbahnsteig mit neuem Wartehäuschen und neuen Sitzbänken, Mülleimer usw.

 

Früher befand sich auf Gleis 1 exakt bei Kilometer 10,0 die Weiche zu den Gütergleisen. Jetzt ist sie weg, und nur noch am gegenüberliegenden Gleisstumpf ist erkennbar, dass es hier mal einen Abzweig gab.

 

Auch einige Meter weiter in Richtung Backnang sieht es genau so aus: Der zweite und letzte Abzweig zu den Gütergleisen ist auch weg, und selbst auf die Schutzweiche von Gleis 1 wurde verzichtet - sicherheitstechnisch ein Rückschritt.

 

Hier nochmals die abgebaute Schutzweiche aus einer erhöhten Position aus gesehen. Die Gleise zum Prellbock liegen noch, dieser selbst wurde aber abgebaut.

 

Ein Bild in Richtung Backnang: Ganz links die Gleise auf der Brücke über die Leutenbacher Straße. Dann die restlichen Gleise der Schutzweiche mit aufgelegten Betonschwellen. Der Prellbock selbst ist auch schon weg. Rechts im Gebüsch der Prellbock von Gleis 655 - wenn das Schild nicht wäre, würde man ihn gar nicht bemerken.

 

[ zurück zur Galerieübersicht ]